Menu

Kinderfahrradsitz Test – So macht der Fahrradausflug auch den Kleinsten Spass

Fahrradausflug mit KinderfahrradsitzWenn die Kinder größer werden, aber noch nicht alleine Fahrrad fahren können, ist dies genau der richtige Zeitpunkt, um mit ihnen gemeinsam einen Ausflug mit dem Rad und dem passenden Kinderfahrradsitz zu machen. Viele Eltern sind besorgt, wenn es dabei um die Sicherheit ihrer Kleinen geht, deshalb ist es wichtig, sich beim Kauf besonders viel Zeit zu nehmen, um das passende Modell zu finden, mit dem sich sowohl die Eltern, als auch die Kinder, anfreunden können.

Hier klicken für den besten Kinderfahrradsitz für 2019

 

Wichtige Funktionen

Ein Fahrradkindersitz sollte den Alltag erleichtern und ihn nicht noch komplizierter machen. Deshalb ist eine einfache Montagemöglichkeit besonders wichtig. Allerdings sollten sich interessierte Eltern vor dem Kauf zusammen mit ihren Fahrrädern in einem Fachgeschäft beraten lassen. Viele Kindersitze für Fahrräder können nur montiert werden, wenn die Sattelrohre schmal und rund gefertigt sind. Bei Modellen mit Vollfederung hinten ist eine Montage beispielsweise meistens unmöglich.

Damit der Sitz nicht nur eine Anschaffung für kurze Zeit ist, sollte auf die optimale Höhenverstellbarkeit bei der Lehne und den Fußrasten geachtet werden. So sitzt das Kind auch noch bequem, wenn sich seine Proportionen verändern. Im Idealfall lässt sich die Lehne zusätzlich leicht neigen, sodass das Kind während der Fahrt bequem schlafen kann.

Den wichtigsten Punkt bei der Wahl des richtigen Kinderfahrradsitzes stellt die Sicherheit dar. Individuell verstellbare Gurte müssen die Kleinsten gut festhalten, damit diese bei der Fahrt nicht herausfallen können. Die Füße müssen an den Fußrasten festgeschnallt werden können, damit die zarten Kinderfüße nicht in die Speichen geraten können. Kinder sollten die Sitze selbst testen können. Drückende Schnallen oder Gurte nehmen den Kleinen schnell die Freude an Fahrradausflügen, weshalb es besonders wichtig ist, dass sie sich in der Vorrichtung wohl und sicher fühlen.

Fahrradkindersitz Auswahl

Kind in FahrradkindersitzUm den passenden Fahrrad-Kindersitz zu finden, muss man sich zuerst einmal zwischen den zwei Modellvarianten entscheiden. Es gibt Lenker- und Heckmodelle, wobei schwerere Kinder ab 15 Kilogramm nur in Heckmodellen transportiert werden können. Wer also länger etwas von seinem Kinderfahrradsitz haben möchte, sollte sich für die Heckvariante entscheiden und den Kinderfahrradsitz hinten anbringen. Diese sind meist bis 22 Kilogramm belastbar.

Manche Spezialsitze sind sogar in der Lage größere Kinder bis 35 Kilogramm zu befördern, was selbstverständlich auch dem Fahrer einiges an Fähigkeiten abverlangt und eventuell das Fahrrad stark strapaziert. Wenn der Fahrradsitz für Kinder direkt auf dem Gepäckträger befestigt werden soll, muss dieser beim Fachhändler auf sein maximales Belastungsgewicht überprüft werden.

Zu bedenken sind des Weiteren die Vorteile von Lenkermodellen. Zwar können damit nur kleinere Kinder befördert werden, aber die Eltern haben weniger Schwierigkeiten beim Halten des Gleichgewichtes ist der Kinderfahrradsitz vorne und besitzen weiterhin den Gepäckträger um Einkäufe zu transportieren. Heckmodelle erfordern einen geübten Fahrer, gerade wenn ein größeres Kind einmal etwas unruhig werden sollte.

Besonders wichtig ist die tadellose Verarbeitung, damit ein Fahrrad mit Kindersitz auch im Alltag keine Gefahr darstellt und Eltern und Kinder sicher ans Ziel kommen. Gefederte Kindersitze für Fahrräder sind besonders bequem für die Kleinen. Eine zu starke Federung kann allerdings dazu führen, dass sich das Fahrrad nur mehr mit großer Mühe steuern lässt.

Auch neigbare Lehnen, die Kindern das Schlafen erleichtern sollen, sind mit Vorsicht zu betrachten. Durch das Verstellen der Lehne wird der Schwerpunkt stark nach hinten verlagert, sodass die Kontrolle über das Fahrrad erschwert wird. Außerdem kann auch die geneigte Lehne nicht verhindern, dass der Kopf des schlafenden Kindes sich beim Fahren ungehindert nach vorne oder zur Seite neigt. Um dies zu unterbinden, sollten Kindern beim Schlafen ein Nackenhörnchen tragen.

Junge im Lenkersitz

Pflege und Sicherheit

Um den Kindersitz für ein Fahrrad so lange wie möglich verwenden zu können, ist es wichtig, ihn richtig zu pflegen. Nach dem Gebrauch sollte er regelmäßig mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel gereinigt werden. Im Idealfall lassen sich die Polster an Rückenlehne und Sitzfläche entfernen und waschen.

In regelmäßigen Abständen und vor allem dann wenn der Sitz länger nicht im Gebrauch war, sollten die Schrauben überprüft und erneut fest gezogen werden. Nur so können schwere Unfälle verhindert werden.

Um das Plastik während des Winters nicht so stark zu strapazieren, kann der Sitz abgeschraubt und im Keller gelagert werden. Länger andauernde Einwirkungen von Kälte oder Sonne lassen das Plastik brüchig werden. Auch ein Kinderfahrradsitz Regenschutz kann hilfreich sein.

Auf keinen Fall darf der Fahrrad-Kindersitz überladen werden. Wenn ein Kind zu schwer geworden ist, darf es aus Sicherheitsgründen nicht mehr auf dem Fahrrad mitfahren, da sonst verheerende Unfälle drohen. Auch die Überladung durch das Anhängen von Taschen oder Tüten muss vermieden werden. Die Verlagerung des Schwerpunkts ist als extrem gefährlich einzustufen. Stattdessen können Eltern auf spezielle Taschen zurückgreifen, die am Lenker befestigt werden.

Entgegen der Meinung vieler Eltern, dürfen Kinder keinstenfalls auch nur kurze Zeit alleine im Fahrradsitz bleiben. Kippt das Fahrrad um, fallen sie ungebremst zu Boden und können sich schwer verletzen. Ein spezieller Ständer aus dem Fachgeschäft verhilft dem Rad zu einem sicheren Stand und erleichtert das Einladen des Kindes. Auch wenn das Kind nicht selbst fährt, sollte es auch auf kleinen Strecken auf dem Fahrrad immer einen gut sitzenden Helm tragen. Das Kind sollte früh an das Helmtragen und das Stillsitzen auf dem Fahrrad gewöhnt werden. Nur so sind Sicherheit und Spaß auf kleinen Reisen für Eltern und Kinder gleichermaßen garantiert.

Wer es noch sicherer mag und mehrere Kinder transportieren will, für den stellt ein Fahrradanhänger eine sinnvolle Alternative dar.

Direkt zur großen Kinderfahrradsitze Vergleichstabelle

Vor- und Nachteile

Kinderfahrradsitz an der Front des Fahrrads

Vorteile

  • Man hat das Kind ständig im Blick
  • Man kann mit dem Kind reden
  • Der Fahrer kann einen Rucksack tragen, ohne das Kind zu stören
  • Der Gepäckträger ist ebenfalls frei dadurch
  • Das Kind hat freie Sicht nach vorne

Nachteile

  • Für kleinere Personen ungeeignet, da der Fahrradsitz doch sehr hoch ist
  • Kinder bis max. 15 Kg an der Vorderseite möglich
  • Je nach Bauweise des Fahrrads beim Treten oder Lenken hinderlich

Kinderfahrradsitz am Heck des Fahrrads

Vorteile

  • Auf- und Aussteigen beim Fahrrad fällt leichter
  • Keine Behinderung beim Lenken oder treten
  • Für kleinere Menschen die bessere Alternative

Nachteile

  • Kinder wollen häufig nach vorne schauen, kann zu Gleichgewichtsproblem führen
  • Gepäckträger wird dadurch unbrauchbar
  • Rucksack kann nicht mitgenommen werden

Kauftipps

Kinderfahrradsitz hinten angebrachtWichtig für den Kauf der richtigen Kindersitze für Fahrräder ist, nicht unbedingt auf den Preis zu achten. Die unterschiedlichen Modelle kosten zwischen 35 und 100 Euro, wobei die teureren Varianten meistens auch hochwertiger verarbeitet sind. Ausschlaggebend ist neben dem Preis außerdem die Befestigungsart, sodass das jeweilige Fahrrad (zum Beispiel Kinderfahrradsitze für Mountainbikes) darüber entscheidet, welche Sitze in Frage kommen.

Für den längerfristigen Einsatz sollte ein Heckmodell einem Lenkermodell vorgezogen werden, auch wenn ersteres etwas Fahrerfahrung erfordert und am Anfang etwas ungewohnt ist. Unbedingt sollte auf eine verständliche Montageanleitung mit Gebrauchshinweisen oder Benutzerwarnungen geachtet werden, damit bei jeder Fahrt die Sicherheit im Vordergrund steht.

Um Zeit und Nerven zu sparen sollte auch die Montage möglichst einfach funktionieren. Wenn alle wichtigen Sicherheitsfragen geklärt sind, steht einer spannenden Fahrt mit dem Kinderfahrradsitz nichts mehr im Wege.

Hier klicken für den besten Kinderfahrradsitz für 2019

FAQs – Häufig gestellte Fragen über Kinderfahrradsitze

Was ist ein 3-Punkt Gurtsystem?

Bei einem 3-Punkte Gurtsystem handelt es sich um die weitverbreitetste Variante für Sicherheitsgurte bei Kindern. Das Gurtband ist hierbei an drei Punkten mit dem Sitz verankert. Am Kinderfahrradsitz ist der Gurt auf Höhe beider Schultern (2 Punkte) und an einem Punkt zwischen den Beinen befestigt. Kinder sind darin gut gesichert und können sich auch seitlich nicht aus dem Kindersitz hinauslehnen oder gar fallen.

Was ist ein 5-Punkt Gurtsystem?

Bei einem 5-Punkt Gurtsystem gibt es neben den 3 Gurtverankerungspunkten wie beim 3-Punkt System (zwischen den Beinen und auf Höhe beider Schultern) noch ein zusätzliches Befestigungselement um die Taille. Dieses Taillen-Element ist ebenfalls mit dem Sitz verbunden und somit ist der Gurt an 5 Stellen fest mit dem Kindersitz verankert. Daher auch der Name 5-Punkt Gurtsystem.

Welche von beiden Varianten ist sicherer?

Generell entspricht auch ein 3-Punkt System bereits den aktuellen Anforderungen an die Kindersicherheit und wird von vielen Kindern auch als angenehmer empfunden. Trotzdem ist das 5-Punkte Gurtsystem als sicherer zu werten. Bei besonders kleinem Nachwuchs greifen Elternteile daher gerne auch oft zum 5-Punkt Gurtsystem.

Was für Eigenschaften sollte ein sicherer Kinderfahrradsitz haben?

Ein sicherer Kinderfahrradsitz sollte entweder mit einem 3-Punkt oder einem 5-Punkt Gurtsystem ausgestattet sein, damit der Nachwuchs nicht aus dem Sitz fallen kann. Zudem sind auch Reflektoren für gute Sichtbarkeit des Kindersitzes und des Rades unerlässlich. Sehr praktisch und wichtig ist auch ein sogenannter Speichenschutz. Damit wird verhindert, dass die Beine des Kleinkinds zwischen die Räder kommen und es so zu diversen Verletzungen kommen kann. Achten Sie beim Kauf auch unbedingt auf das Vorhandensein diverser Sicherheits-Prüfzeichen und vergewissern Sie sich, dass der Sitz den europäischen Sicherheitsnormen entspricht. Achten Sie auch darauf, dass keine Weichmacher und andere Schadstoffe in der Verarbeitung der Kinderfahrradsitze verwendet wurden, da diese schädlich für die Gesundheit des Nachwuchses sein können.

Welcher Kindersitz ist besser geeignet? Einer für die Montage vorne oder hinten?

Mit Kindersitz Modellen, die für die Lenkstange konzipiert sind, können in der Regel nur sehr kleine Kinder transportiert werden (Kleinkinder mit bis zu ca. 15 kg). Bei größeren Kindern (mehr als 15 kg) sind also auf jeden Fall Heckmodelle besser geeignet und sie dürfen auch nicht mehr vorne transportiert werden. Entscheidet man sich gleich von Beginn an für einen Sitz für die Montage hinten am Rad, hat man also auch über längere Zeit hinweg etwas von dem Sitz, da der Nachwuchs auch noch länger darin sitzen kann. Hingegen hat man bei Lenkermodellen den Nachwuchs besser im Blick, was für viele Elternteile ein gutes Argument für dessen Anschaffung ist. Bei ganz kleinen Kindern ist die Montage vorne am Rad also oft eine gute Variante und beruhigt auch den Elternteil, da er das Kind gut im Auge behalten kann.

Aus welchen Materialien sollte ein Kinderfahrradsitz bestehen?

Am besten ist Kunststoff für die Herstellung von Kinderfahrradsitzen geeignet. Dieser ist sehr flexibel und hat auch ein geringes Eigengewicht. Das ist für den Fahrradlenker natürlich auch von Vorteil. Da es bei Kunststoffen aber auch große Qualitätsunterschiede gibt, sollte man unbedingt darauf achten, dass die europäischen Normen hier eingehalten wurden. Gehen Sie sicher, dass keine Weichmacher oder andere Schadstoffe in der Verarbeitung der Kinderfahrradsitze verwendet wurden, da diese schädlich für die Gesundheit des Nachwuchses sein können.

Welche Hersteller sind besonders bekannt für hochwertige Kinderfahrradsitze?

Bekannte Hersteller für gute und sichere Kindersitze sind zum Beispiel Kettler, Polisport, Bellelli und Römer. Natürlich gibt es auch immer Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen vom selben Hersteller, aber mit diversen Testberichten aus dem Internet und in Konsumenten-Zeitschriften und einer guter Kaufberatung finden Sie sicher schnell das geeignete Produkt für Sie und Ihren Nachwuchs.

Gibt es Befestigungsadapter für Fahrräder mit breiterem Rahmendurchmesser?

Manche Kinderfahrradsitze verfügen über mehrere Montagemöglichkeiten. Die meisten Hersteller der Fahrradsitze bieten zudem auch Adapter zur Montage an und es existieren ebenfalls Universaladapter die man erwerben kann. Ausschlaggebend für die Sicherheit des kleinen Passagiers ist, die angebeben Montageoptionen der jeweiligen Modelle einzuhalten und auf keinen Fall zu basteln!

Tipps zur Produktpflege von Kinderfahrradsitzen

Eine gemeinsame Radtour mit der ganzen Familie ist etwas sehr Schönes, doch muss dabei auch besondere Rücksicht auf die Sicherheit der ganz Kleinen gelegt werden. Mit dem passenden Kinderfahrradsitz ist diese auch einfach gewährleistet und einem Familienausflug steht nichts mehr im Wege. Ein Fahrradsitz für den Nachwuchs sollte auch in regelmäßigen Abständen gründlich gereinigt und gepflegt werden, damit kein Hygiene-Risiko für die Kinder entsteht und Sie sich vergewissern können, dass der Zustand des Sitzes einwandfrei und sicher ist. Wie Sie bei der Produktpflege von Kinderfahrradsitzen am besten vorgehen, das erfahren Sie hier in diesem Artikel mit hilfreichen Tipps.

Pflegen und Reinigen von Kinderfahrradsitzen:

Die gründliche Reinigung eines Kinderfahrradsitzes ist in der Regel nicht mit großem Aufwand verbunden, sollte aber alleine aus hygienischen Gründen doch regelmäßig durchgeführt werden.

Sollten Sie den Kinderfahrradsitz längere Zeit über nicht benötigen, dann bewahren Sie ihn am besten an einem trockenen Ort auf, wo er keinen Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist. Ansonsten könnte der Kunststoff spröde werden und es zu Rissen kommen. Außerdem sind gute Kinderfahrradsitze gepolstert und sollten alleine aus diesem Grund vor Regen geschützt werden. Wird die Polsterung des Sitzes nämlich nass und kann nicht gut trocknen, dann kann sich darin Schimmel bilden und die Gesundheit Ihres Kindes gefährden. Die Pölster an Kindersitzen lassen sich in der Regel leicht abnehmen und können optimaler Weise auch ganz einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Achten Sie hierbei aber bitte auf die Angaben in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung und waschen Sie die Polsterung wenn nötig sonst auch mit der Hand. Wir raten Ihnen die Pölster vor allem dann zu waschen, wenn Sie den Fahrradsitz bereits längere Zeit nicht mehr verwendet haben oder auch wenn Sie bereits unangenehme Gerüche wahrnehmen.

Die Schale des Kinderfahrradsitzes ist in der Regel aus Kunststoff gefertigt und lässt sich dementsprechend einfach reinigen. Ein feuchter Lappen und etwas Spülmittel oder Feinwaschmittel sollten daher ausreichen, um den Sitz von diversen Schmutzrückständen zu befreien. Vor allem nach längeren Benutzungspausen können sich auf dem Kinderfahrradsitz Staub oder auch Bakterien ablagern. Wir raten Ihnen, besonders dann den Sitz gründlich zu reinigen, wenn Sie diesen für längere Zeit nicht gebraucht haben, wie das zum Beispiel meist in den Wintermonaten der Fall ist. Während der kalten Monate, wo das Fahrrad nicht oft aus dem Keller kommt, sollten Sie auch den Kindersitz abmontieren und einem trockenen und möglichst gut belüfteten Ort aufbewahren. Inspizieren Sie den Kunststoff der Sitzschale auch nach dem Winter auf etwaige Risse oder Beschädigungen im spröden Werkstoff. Im Falle starker Beschädigung raten wir Ihnen dazu, sich einen neuen Kindersitz anzuschaffen, da die Sicherheit des Nachwuchses natürlich die oberste Priorität hat.

Ebenfalls ist es wichtig, die Schrauben des Sitzes in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Prüfen Sie alle paar Monate nach, ob sich eine Schraube gelöst hat und ziehen Sie diese bei Bedarf wieder fest nach. Damit vermeiden Sie, dass der Kinderfahrradsitz unsachgemäß befestigt ist und im Extremfall sogar mit dem Kind darin ins Rutschen geraten könnte. Auch die Gurtvorrichtung kann auf diverse Schäden untersucht werden und in regelmäßigen Abständen oberflächlich gereinigt werden.

Im Allgemeinen ist die Produktpflege von Kinderfahrradsitzen sehr einfach zu bewerkstelligen und benötigt auch nicht viel Zeit. Trotzdem handelt es sich hier um eine wichtige Tätigkeit, die Sie nicht vernachlässigen sollten. Besonders das gründliche Waschen der Polsterung sollte gewissenhaft und regelmäßig durchgeführt werden, damit sich hier kein Nährboden für Keime und Bakterien entwickeln kann, der im schlimmsten Fall sogar einen negativen Einfluss auf die Gesundheit der Kleinen nehmen kann.

Halten Sie sich an diese einfachen Tipps zur Lagerung und Produktpflege Ihres Kinderfahrradsitzes, dann haben Sie gewiss noch eine lange Zeit Freude daran und können viele Fahrradausflüge mit der ganzen Familie genießen.

Hier klicken für den besten Kinderfahrradsitz für 2019